Bezirkegruene.at
Navigation:
am 17. Oktober

Fernheizwerk am Pfarrberg?

Christian Schmidinger - St. Georgen bekommt ein Krematorium – so wird in der Bevölkerung gescherzt.

Fernheizwerk Pfarrberg

Dass das nicht der Wahrheit entspricht ist allen klar, jedoch ist der Gedanke im Zuge einer geplanten Errichtung eines Heizwerkes zur Versorgung mit Nahwärme gleich neben dem Friedhof zumindest nachvollziehbar, und zeigt wie sensibel Veränderungen in diesem Gebiet sind.

Eines gleich vorweg. Im Gemeinderat wurde am 4. Oktober 2018 kein Heizwerk beschlossen. Es wurde der Startschuss für die Umwidmung von Grünland in gemischtes Baugebiet oberhalb des Friedhofes abgegeben.

Die Fraktion der Grünen Gemeindegruppe sprach sich geschlossen gegen diesen Beschluss aus, was uns einige Kritik im Gemeinderat einbrachte!
Nur muss es schon möglich sein, eine Diskussion über einen Standort zu führen, ohne dass es dabei persönliche und emotionale Angriffe auf Einzelne gibt. In einer Demokratie muss immer Platz für unterschiedliche Standpunkte und Sichtweisen sein. An einem derart sensiblen Platz muss man über Ästhetik, Lärmschutz, Emissionsschutz und AnrainerInnenschutz reden können. Und zwar miteinander und nicht gegeneinander. Der Stil, dass der Gemeinderat immer wieder vor vollendete Tatsachen gestellt wird, ist einer guten Zusammenarbeit daher nicht sehr dienlich.

Wir sind auch nicht generell gegen ein neues Heizwerk, sofern es tatsächlich notwendig ist. Aber zum jetzigen Zeitpunkt haben wir uns aufgrund der gewählten Vorgehensweise gegen die Umwidmung des Gebietes ausgesprochen. Wir wünschen uns eine umfassendere Einbindung der Bevölkerung, sowie eine vernünftige Diskussion in den Gremien, bevor so ein Projekt im Gemeinderat zur Disposition steht.

Die nun begonnene Umwidmung umfasst zudem nicht nur das Heizwerk, sondern sieht auch Flächen für einen möglichen Gewerbebetrieb vor. Es ist somit nicht bloß eine kleine Änderung im ÖEK2, sondern findet in einem Gebiet statt, das dafür im aktuellen ÖEK2 in keiner Weise vorgesehen war.
Für eine Umwidmung oberhalb des Friedhofs ist eine gravierende Änderung des örtlichen Entwicklungskonzeptes notwendig und hat natürlich an dieser Stelle massive Auswirkung auf die künftige Bebauung in diesem Bereich. Mit diesem Fleck Baulandwidmung (gemischtes Bauland) schafft man somit den Nährboden für weitere Widmungen der direkt angrenzenden Grundstücke, um die Lücken zu schließen.

Wir sprechen uns für die Versorgung mit Nahwärme aus, aber man möge uns verzeihen, wenn wir Dinge hinterfragen, beleuchten und uns Gedanken machen.​

Jetzt spenden!